Volksbank RheinAhrEifel eröffnet ihren um- und neu gebauten Verwaltungssitz Mayen

Eine moderne Bank mit Fokus auf persönlicher Kundenberatung

Feierliche Eröffnung unseres um- und neu gebauten Verwaltungssitzes Mayen.

Mayen – 08.09.2017. Nach rund drei Jahren Bauzeit hat die Volksbank RheinAhrEifel in Mayen ihren um- bzw. neu gebauten Verwaltungssitz im Rahmen einer Einsegnungsfeier offiziell eröffnet. Die Genossenschaftsbank investierte rund 11 Millionen Euro in das Projekt. Mehr als 30 Handwerksfirmen aus der Region Rhein-Ahr-Eifel waren an dem Bauvorhaben beteiligt. „Mit dem Bau bekennen wir uns ganz klar zur Stadt Mayen. Hier sind wir seit fast 140 Jahren tief verwurzelt und aktuell mit über 100 Mitarbeitern für unsere Mitglieder und Kunden da“, erklärte Elmar Schmitz, Vorstandsvorsitzender der Volksbank RheinAhrEifel, bei der Eröffnung. Gleichzeitig bedankte er sich bei der Stadt Mayen für den reibungslosen Ablauf rund um das Bauprojekt und bei den Handwerksfirmen für ihre engagierte und professionelle Arbeit. Rund 200 Gäste waren zur feierlichen Einsegnung gekommen. Grußworte sprachen Rudolf Mies, Aufsichtsratsvorsitzender der Volksbank RheinAhrEifel, Dr. Alexander Saftig, Landrat des Kreises Mayen-Koblenz sowie Wolfgang Treis, Oberbürgermeister der Stadt Mayen. Die ökumenische Einsegnung nahmen Pfarrerin Metje Steinau von der Evangelischen Kirchengemeinde Mayen sowie Pastor Ralf Birkenheier von der Katholischen Pfarreiengemeinschaft Mendig vor.


Veranstaltungsraum für weit über 100 Gäste
„Wir haben in der St.-Veit-Straße ein Bankgebäude errichtet, das den neuesten energetischen Standards entspricht. Den Energiebedarf beispielsweise decken wir durch den Anschluss an das Fernwärmenetz der Stadt Mayen“, erklärte Vorstandsmitglied Markus Müller, der das Bauprojekt federführend betreut. Ein wichtiger Projektbestandteil war der Erhalt der denkmalgeschützten Fassade. Das dazugehörige Haus wurde Anfang des 20. Jahrhunderts von Mathias Luxem errichtet. Der Grubenbesitzer war Inhaber der 1828 gegründeten Firma Luxem, die Pflastersteine, Bordsteine, Steine für Brücken und Häuser lieferte und Kirchen restaurierte. „Die historische Fassade haben wir aufwändig gesichert, den Rest des Gebäudes abgerissen und danach die Hülle wieder denkmalschutzkonform rekonstruiert und mit dem Neubau verbunden“, erläuterte Markus Müller. Im Neubau gibt es unter anderem einen Veranstaltungsraum, der mit modernster Konferenz- und Lichttechnik ausgestattet ist und weit über 100 Gästen Platz bietet. Elmar Schmitz betonte: „Als Genossenschaftsbank, die von ihren Mitgliedern getragen wird, liegt es in unserer DNA, sich für die Menschen in der Region zu öffnen und sie zu unterstützen. Deshalb werden wir unsere Räumlichkeiten in Mayen auch für Veranstaltungen zur Verfügung stellen. Für Konzerte steht beispielsweise ein Flügel bereit. Aber auch Kleinkunstabende, Diskussionsabende, Lesungen und natürlich Ausstellungen können wir uns sehr gut vorstellen.“


Schalterbereich: Persönliche Beratung, digitale Service-Angebote
Den Altbau, der Anfang der 80er-Jahre eröffnet wurde und der jetzt mit dem Neubau verbunden ist, hat die Bank kernsaniert. Herzstück ist der neue Schalterbereich. Er wurde nicht nur optisch erneuert, sondern entspricht auch den heutigen Ansprüchen der Kunden an moderne Bankservices. „Wir haben unser Serviceangebot so erweitert, dass die Kunden ihre Bankgeschäfte unabhängig von Ort und Zeit besonders flexibel und einfach erledigen können. Gleichzeitig haben sie die Möglichkeit, sich intensiv mit unseren digitalen Angeboten zu beschäftigen. Wir haben so noch mehr Zeit für die persönliche Beratung“, erklärte Vorstandsmitglied Sascha Monschauer das neue Konzept. Ihren Selbstbedienungsbereich hat die Bank um Ein- und Auszahlautomaten sowie Münzrollen- und Kleingeldautomaten erweitert. Außerdem gibt es ein Familienberatungszimmer mit Kinderspielsachen. Der neue Wartebereich ist Treffpunkt, Austauschort und Café gleichermaßen. Die Kunden können in der gesamten Filiale kostenlos WLAN nutzen. Im Info- und Servicebereich nehmen die Mitarbeiter die Kunden in Empfang und beantworten Fragen rund um das Serviceangebot in der Filiale. In der “Digitalisierungslounge“ können sich die Kunden mithilfe von Tablets über das digitale Angebot der Bank informieren und sich die Services von den Mitarbeitern auch gleich zeigen lassen.